WIR GRATULIEREN! MENSCHEN SCHREIBEN GESCHICHTE

Startseite.

Schriftzug WIR GRATULIEREN! MENSCHEN SCHREIBEN GESCHICHTE


39 Gratulationsartikel gefunden

[ Übersicht & Neue Auswahl ]


Beitrag 24 von 39

Zurück | Vor

GRATULATIONS-
ARTIKEL:
  • Publikation: Perger Rundschau, 1.12.2005
  • Vorname: Erich
  • Familienname: Halatschek
  • Wohnort: Perg
  • Jubiläum: 80. Geburtstag
  • Geburtsdatum: 19.11.1925
  • Der historische Zeitungsartikel zu diesem Gratulationsartikel. LESEN SIE NACH!

Logo der Zeitung »Perger Rundschau«

1.12.2005

Perger Rundschau

Erich Halatschek, 80. Geburtstag

Halatschek verteilt am Geburtstag Geschenke

Als jüngster Baumeister Österreichs übernahm Erich Halatschek 1950 das Bauunternehmen von seinem Vater Vinzenz. Dieser gründete das Unternehmen 1913 in Hohenfurt (Böhmen), übersiedelte 1919 nach Wolfern und 1929 nach Perg. Von hier aus baute Erich Halatschek das Unternehmen "Habau" zu einer international tätigen Baufirma aus.

Vor wenigen Tagen feierte Halatschek seinen 80. Geburtstag. Pergs Bürgermeister Hermann Peham ernannte ihn zum Ehrenbürger der Bezirkshauptstadt. "Er ist stets ein bodenständiger Mensch geblieben, der gerne Zeit am Stammtisch verbringt und sehr viel für die Region und die Stadt Perg gemacht hat", würdigt Peham den Ehrenbürger.

Bei der Baufirma Habau sind rund 2500 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen bringt der Stadt Perg rund 530.000 Euro an kommunalen Abgaben und erwirtschaftete im abgelaufenen Jahr einen Umsatz von 455,3 Millionen Euro. Seit 1957 ist Halatschek mit Ilse verheiratet. Die beiden haben drei Kinder: Ilse - ist als Schauspielerin unter dem Namen Isa Haller bekannt -, Erich und Peter. Die Söhne sind im Unternehmen tätig.

Von den stellvertretenden Landeshauptmännern Erich Haider und Franz Hiesl wurde Halatschek mit dem goldenen Ehrenzeichen des Landes Oberösterreich ausgezeichnet und selbst Landeshauptmann Josef Pühringer sowie Bundeskanzler Wolfgang Schüssel übersendeten Halatschek Geburtstagsgrüße per Video-Botschaft.

Von weiteren Geschenken sah der Baumeister jedoch ab: Stattdessen bat er um Spenden für SOS-Kinderdorf und ging mit gutem Beispiel voran: Er spendete je 5000 Euro für das SOS-Kinderdorf Rechberg sowie Turnverein, Feuerwehr und Rotes-Kreuz.

Wie tolerant Halatschek stets war, beweisen zwei Geschichten von Erich Haider, der bei Habau Ferialpraktika absolvierte: Haider rammte mit einem Stapler ein geschlossenes Tor. Sein Bruder hingegen erlegte mit einer Straßenwalze einen Mercedes. Sowohl das Tor als auch das Auto erlitten einen Totalschaden. Bei seiner Geburtstagsfeier konnte Halatschek herzhaft über diese Vorfälle lachen.

M. Wolf

Zur Person:

Erich Halatschek wurde am 19. November 1925 als fünftes Kind von sechs Kindern in Wolfern geboren. Nach drei Kriegsjahren, die er bei den Panzerpionieren verbrachte, konnte Halatschek erst 1945 seine Ausbildung fortsetzen und 1948 die Matura ablegen. Aufgrund der Anrechnung der Pionierzeit und der geleisteten Praktika legte er bereits ein Jahr danach die Baumeisterprüfung ab.

Gratulationsbild von Erich Halatschek
Foto: © Rundschau
Gratulationsartikel: Perger Rundschau, 1.12.2005

Historisches Logo der Zeitung »Reichspost«

20.11.1925

Reichspost

Die Linzer Pilger in Rom.

Von unserem römischen Korrespondenten wird uns unterm 17. d. berichtet:

Die Pilger aus der Diözese Linz, die unter der geistlichen Führung des Domkapitulars Monsignore Karl Schöfecker, des Prälaten von Sankt Florian Dr. Vinzenz Hartel u. a. nach Rom gekommen waren und etwa 300 Köpfe zählten, verlassen heute die Ewige Stadt. Sie verrichteten die vorgeschriebenen Andachten in den Jubiläumsbasiliken, empfingen die Generalkommunion in der deutschen Nationalkirche Maria dell Anima, wohnten einer Papstmesse bei und hatten auch das Glück, das große Pontifikalhochamt erleben zu dürfen, das Papst Pius XI. am vergangenen Sonntag nach griechisch-orientalischem Ritus angeordnet hatte.

In der Audienz vom 13. d. fand der Heilige Vater besonders gnädige Worte für die erschienenen Oberösterreicher und namentlich für deren Priester, die zahlreich unter den Pilgern vertreten waren. Er schloß in seinen Apostolischen Segen ausdrücklich die Stadt Linz und jede Stadt und jedes Dorf der Pilger ein und ließ durch die anwesenden Pfarrer und Seelsorger seinen Segen auch den Zurückgebliebenen übermitteln.

Ein Festabend am gestrigen Tage vereinigte alle Teilnehmer des Pilgerzuges in der Anima, wo Kanonikus Schöfecker, Prälat Hudal, Abg. Kreilmayer und der Vertreter der oberösterreichischen katholischen Arbeiterschaft zündende Worte an die Anwesenden richteten. Auch Tiroler aus dem Norden und Süden hatten sich diesem Linzer Pilgerzug angeschlossen, der ohne Unfall verlief und technisch von dem österreichischen Verkehrsbureau ausgezeichnet geleitet worden war.

Historischer Zeitungsartikel: Reichspost, 20.11.1925

Erzählen SIE uns von früher. Wir veröffentlichen Ihre Geschichte.

Diese Seite an jemanden senden






Zurück | Vor


XHTML | CSS|

WIR GRATULIEREN! MENSCHEN SCHREIBEN GESCHICHTE.

Ein DER LICHTBLICK Projekt.